Sonntag, 24. März 2013

Die Sanduhr und die Maßkonfektion

Es ist ja nicht so, dass ich vor dem Selber-Nähen nicht auch schon anderes probiert hätte.
Es gibt ja diese Internet-Maßkonfektionsschneidereien (YourT*iler und Co), die anbieten, wunderbare Wäsche nach den selbst- oder fremdgemessenen Maßen anzupassen.
Also hab ich mich prompt vom bM (besten Mann) abmessen lassen (das selbe bei ihm, er hat es mit 2 Metern Körpergröße auch nicht gerade leicht mit Kleidern von der Stange) und schon waren zwei Blusen und zwei Hemden bestellt.
Was soll ich sagen? Nach zwei Tagen - ein Anruf der Schneiderei, ob denn die geschickten Maße auch wirklich stimmen, das sähe so seltsam aus. Also wieder zurück ans Maßband, nachmessen, ja stimmt. Also wieder retour gerufen und bestätigt, dass ich tatsächlich so seltsam aussehe. (Super für's Selbstbewusstsein...)
Schneiderei resigniert und schneidert.
8 Wochen später (die Blusen und Hemden müssen per Hand genäht worden sein, mit verbunden Augen und nur mit der linken Hand) kam das Päckchen endlich an.
Uuuund? Traurig war das Ergebnis - schön war, dass wir beide drüber lachen konnten.
Meine Blusen waren an der Oberweite okay, an der Taille solala und an der Hüfte? Kann ich nicht sagen, sie hörten ungefähr beim Bauchnabel auf (und ich bin mit 1,68 genau im europäischen Damenmode-Mittelmaß, also echt kein Riese).
Also leider untragbar und damit schade ums Geld, den Aufwand und die Wartezeit.
Richtig gelacht haben wir aber bei den Hemden des bM. Seine Ärmel reichten knapp bis über die Knie, dafür waren auch seine Hemden bauchfrei. Er meinte, er hätte gerne eine Zeichnung von den Schneidern, die zeigt, wie sie glauben, dass er aussieht - es müsste wohl ein OrangUtan sein.
Seine Hemden haben wir zurück geschickt mit dem Hinweis, dass das wohl ein Witz sein müsste und wieder 8 Wochen später kam doch tatsächlich passendes Obergewand für ihn an - welche Freude.
Bei mir hat das allerdings nicht geklappt, also blieb mir nichts anderes übrig, als mal selbst ran zu gehen.
Und das Erste, das ich dafür un-be-dingt brauchte, war eine Schneiderpuppe.
Da ich gar nicht erst versucht habe, eine Puppe zu finden, die man in meine seltsamen Maße schrauben kann und wir beide Bastler sind, haben wir an einem Samstag nachmittag die Klebebandrollen ausgepackt und mich eingegaffert. (Nach der Anleitung von hier, wahrscheinlich allseits bekannt)
Ich muss sagen, auf die letzten Meter hab ich dann schon mit der Atemnot gekämpft, es ist ein komisches Gefühl, in 6 Schichten Klebeband zu stecken.
Ich war froh, als die Schere angesetzt wurde, um mich aus meinem Gaffakorsett zu befreien. Danach hab ich die Inhalte zweier kompletter Riesen-Couchpolster hineingestopft, nur um nach dem Zukleben festzustellen, dass ich zwar schon weiblich geformt bin, es aber wohl zu gut gemeint habe - überall standen Beulen und Rundungen raus, die da nicht hingehören - also wieder chirurgisch geöffnet und Füllung entfernt. Ergebnis:

Ein bisschen verbeult und schief, aber für meine Zwecke durchaus brauchbar.
Das nächste Mal zeig ich dann meine Erstlingswerke auf der Puppe.

PS: Mittlerweile hab ich auch eine echte, verstellbare Puppe, aber das ist eine andere Geschichte...

Kommentare:

  1. Herrlich...
    Solch eine Nachfrage der Näherei hatten wir auch, da mein Mann mit ebenfalls 2 Metern eben sonst keine langen Hemden findet die eben nicht auch wie Sack aussehen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, die großen Männer - hübsch anzusehen, aber nicht leicht einzukleiden...

      Löschen
  2. Hihi,tolle Geschichte...
    Ich habe mir noch keine Schneiderpuppe zugelegt bzw. gebastelt. Meine Nähstücke sind bis dato aber trotzdem recht nett geworden... Aber früh oder spät werde ich mir auch eine solche basteln...
    Bin schon neugierig auf deine genähten Stücke!
    LG Stefi

    AntwortenLöschen
  3. Sorry... ich musste lachen... obwohl das eigentlich garnicht lustig ist... :D

    Und ich gestehe, mit einer SanduhrFigur würde ich mich schon gerne "plagen" wollen- an manchen Stellen finde ich meine Übersichtlichkeit nämlich auch doof.

    LG!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, doch eigentlich ist es schon lustig - und lachen ist immer erlaubt!

      Deinen Blog lese ich schon lange und bewundere immer, wie jung und fit und schlank (=übersichtlich?!) du aussiehst. Vor allem, weil du ja auch schon Mama bist!

      Aber das ist wahrscheinlich wie mit den glatten Haaren und den Locken - man will immer das, was man selbst nicht hat. :)

      Löschen
    2. oooh danke...wahrscheinlich bin ich gerade rot geworden -danke für dein liebes Kompliment!

      Mal sehen, was ich nach dem vierten Kind figurtechnisch noch retten kann. Aber das ist ja das Schöne am Selber-nähen- wir machen es uns passend!

      Bis bald wieder, schöne ostern und liebe Grüße von
      Antje

      Löschen
    3. Eeecht schon das Vierte?! Du hast meine volle Bewunderung!!

      Löschen
  4. Mit so einer Schneiderpuppe hab ich auch schon geliebäugelt. Habe inzwischen eine "professionelle" bekommen, zum Einstellen, aber perfekt kriegt man das auch nicht hin. Mit meiner Figur stimmt auch irgendwas nicht :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich hab an meiner Neuen auch zuerst rumgeschraubt wie blöd, um sie groß genug zu machen, aber es hat einfach nicht gepasst. Dann hab ich sie wieder enger geschraubt und ihr einen BH und ein Top angezogen, jetzt passt es richtig gut. War nicht einfach...

      Löschen