Mittwoch, 24. April 2013

Ein schneller MMM #3

Heute gibt es nur einen schnellen Blick auf mein Tagesoutfit - für das ich mich dreimal umgezogen habe, um es auf meine neuen Schuhe abzustimmen.
Der Beste hat beschlossen, ich brauche neue Sommerschuhe und mich mit einem Traum in lindgrün beglückt (zwar steht Farbe: khaki auf der Schachtel, aber das irgnoriere ich hartnäckig).

Also hier bitte schön, einmal ich in voller Frühlings-Pracht




Der Pulli ist gekauft (und definitiv zu warm für heute, aber ich hab sonst nix Hellgrünes für oben rum - ich erkenne eine Lücke im Kleiderschrank!)
Der Rock ist eine Abwandlung vom Serena Wickelrock aus der Ottobre F/S 2012 mit hellgrünem Futter und der Rose, die ihr schon vom Mantel kennt.







Dazu meine wunderbaren neuen Schuhe von Högl - meiner Fußschmeichel-und-mach mich glücklich-Marke. Aber dafür braucht ihr wohl kein Extra-Foto :)


So, und jetzt bin ich wieder dahin - muss noch so viel vorbereiten für Freitag. Da geht es für mich auf zur Nadelwelt in Karlsruhe, Stoffe streicheln und kaufen, anschmachten und nach Wien schleppen! Freu mich schon soooo drauf!
Vielleicht ist auch die eine oder andere Bloggerin dort anzutreffen?! Die meisten von euch haben es ja weniger weit dort hin als ich (nicht jeder ist so verrückt 2x8 Stunden mit dem Zug zu fahren, um ein bisschen Stoff einzukaufen...).

Also dann, ich verabschiede mich in meine Verrücktheit und verspreche Fotos und einen Bericht, wenn ich wieder da bin und genug gestreichelt habe.

So, und jetzt ab zu Lucy, die heute beim MMM ein fantastisches Ensemble für kühlere Frühlingstage zeigt.

Sonntag, 21. April 2013

Chaos, Ordnung und Pepita

Wie so viele andere auch, habe ich mich heute daran gemacht, meinen Wandschrank vom Winterchaos zu befreien. Ich glaube, diesen Schrank hab ich das letzte Mal aufgeräumt, als wir vor 4 Jahren eingezogen sind...Dabei habe ich das große Glück, einen begehbaren Schrankbereich zu haben, der wirklich reichlich Platz für mein Zeug bietet - aber ich bin nun Mal ein unordentlicher Mensch und mit den Gedanken eher bei neuen kreativen Dingen, als beim Aufräumen....ja ja, ab in die Ecke und schämen!

Aber heute hab ich mich von euch anderen hinreißen lassen und mich dem totalen Chaos angenommen.
DENN diese hier wollen ja untergebracht und im Sommer dann getragen werden - ich war erstaunt, wie viele sommertaugliche Röcke ich schon genäht habe...


Ich lass euch kurz Mal einen Blick ins "Vorher" werfen - aber wirklich nur ganz kurz und dann schnell wieder vergessen, okay?! (Deshalb auch ganz dramatisch in schwarz weiß und verschwommen...)


Dann hab ich alles ausgeräumt, ungefähr eine Million schwarze Hosen, die niieeee wieder passen werden (zu groß UND zu klein) sowie zig ungeliebte Pullover für die Kleidersammlung bereit gemacht und damit Platz für die hübschen, luftig leichten Sachen gemacht.
Freude groß, viel Platz da - ran an die Nähmaschine.


Apropos Nähmaschine. An eben dieser bin ich in den letzten Tagen zwar gesessen, aber ich musste leider feststellen, dass mein Hirn einer Pepita nicht gewachsen ist.
Ich hab mich so auf Nells neues Schnittmuster gefreut, mit Hingabe die Stoffe ausgesucht, geschnitten, gebügelt, zusammen genäht - und bin stecken geblieben. Das liegt definitiv NICHT an Nells Schnitt! Da ist einfach ein Knoten in meinem Hirn, der verhindert, das die Tasche und ich ein entspanntes, gemeinsames Wochenende verbringen konnten... 
Ach ja, vielleicht liegt es auch daran, dass der Beste meinte, die Stoffauswahl lässt doch stark an eine Kindergartentasche erinnern - hmpf...was soll ich dazu noch sagen...?!
Also bitte eure Meinung - Sommerfrischfröhlich oder doch Kindergartentasche?
(Geplant ist, sie zu einem blau getupften Sommerkleid zu tragen.)


Aber mal sehen, ob es überhaupt noch so weit kommt, dass ich sie tragen kann - momentan würd ich das noch nicht unterschreiben. Schade!

Und trotzdem war es ein schönes Wochenende, mit Sonnenschein und frischer Luft!
Voller Elan geht es also in eine neue Woche - wünsch euch alles Gute!

Mittwoch, 17. April 2013

MMM #2 - Ein Mantel im Frühling

Heute trage ich meinen UFO-Mantel, der mir am letzten Wochenende zuerst viele Nerven geraubt und dann schlussendlich doch noch einen freudigen Abend beschert hat - die Freudens- und Leidengeschichte hatte ich hier ja schon erzählt. Dort gibt es auch alle Detailansichten, Rückseiten und das Label zu sehen.

Und wie versprochen trage ich das gute Stück auch bei den heutigen 20 Grad tapfer (und verschwitzt), aber glücklich!



Darunter gibt es einen dünnen roten Kaufpullover, den ich 2011 aus London mitgebracht habe und eine Jeans - den Anblick ersparen wir uns lieber...wegen Sanduhr und Hose und so...

Ach ja:
Stoff: Mantelstoff schwarz
Schnitt: Johanna von Farbenmix (aber mit innenliegenden Nähten)

Und schaut mal, was ich gestern in meinem Blog entdeckt habe - für die alten Hasen unter euch nix Besonderes, aaaaber für mich waren das total schöne Zahlen: 1.000 Klicks, 10 Posts und 10 Follower (da steht 11, weil ich einer davon selber bin und das nicht löschen kann...).
 
Also einmal Danke an alle, die sich so interessiert durch meinen Blog klicken und sich für meine Werke interessieren. Und auch danke für all die netten Kommentare, ich bin immer ganz aus dem Häuschen, wenn meine Mailbox pfeift. :)

So, und nun auf zu den anderen kreativen Mädels beim MMM, wo Julia uns heute auch ihren wunderbaren Mantel präsentiert - vielleicht gibt es bei ihr ja nur 15 Grad...

Dienstag, 16. April 2013

Weich gebettet und ganz entspannt

Zum heutigen Creadienstag (schon total professionell - bin ja immerhin schon das zweite Mal dabei :) ) zeige ich euch mein therapeutisches Kissen.

"Therapeutisch" darf es sich bei mir nennen, weil ich seit vielen Monaten mit starken Schmerzen im rechten Schulter-/Nackenbereich kämpfe, die mir vor allem das Nähen sehr verleiden (so wie auch das Arbeiten, Essen, Aufräumen, Lesen, Einkaufen - kurz alles, außer Schlafen).
Ich habe schon viele Therapien und Therapeuten ausprobiert (Osteopath, Chiropraktiker, Cranio-Sakral, Thai-Massage, klassische Massage, Sport, etc.). Mittlerweile dürfte ich auf einem guten Weg sein, aber das ist hier nur zweitrangig.

Eine der Therapeutinnen hat lange mit mir gesprochen und gemeint, dass ich mich anscheinend sehr anspanne und nur schwer entspannen kann. Und weil sie weiß, dass ich nähe, meinte sie: "Weißt du was? Näh dir ein Kissen und lehn dich mal zurück!"


Tja, und das hab ich dann getan. Voila - hier ist mein "Zurück-lehn-und-entspann-Kissen" in Mach-mich-glücklich-Farben, mit toller Stickerei und aus lang gestreichelten Karlsruhe-Nadelwelt-Stoffen und Webbändern (die ich nur anschneiden konnte, weil ich weiß, dass ich Ende April wieder hin fahre und neue Stoffe kaufe.)
 

Hinten ganz schlicht dunkelblau mit zwei großen Knöpfen.
 
 

Und ich ruh mich wirklich oft ganz bewusst drauf aus und bild mir ein, es tut mir gut :)

Mal sehen, was die anderen heute Therapeutisches, Prakisches und Schönes beim Creadienstag präsentieren.


Montag, 15. April 2013

Neue Woche, neues Glück!

Ein herrlicher Montag strahlt uns heute entgegen. Jippee!
Und auch die letzten beiden Tage waren superschön und nähtechnisch gesehen sogar erfolgreich - obwohl das zuerst gar nicht so aussah...

Anfangs war es ein Wochenende der Bruchlandungen - im wahrsten Sinne des Wortes :)

Der Plan: der Beste uns ich nutzen zu zweit das tolle Wetter und fahren ins Grüne.
Mann packt zwei seiner Modellflugzeuge ein (ja, wir haben mehrere...) und ich bewaffne mich mit Auftrenner und einem ungeliebten UFO-Mantel, bei dem ich un-be-dingt Ziernähte testen wollte (hat wohl nicht geklappt, daher der Auftrenner und unser gespaltenes Verhältnis zu einander). Der doppelt gelegte Mantelstoff, die aufwändigen Ziernähte und mein ungeduldiges Vorwärtsschieben beim Nähen, wollten sich einfach nicht vertragen und somit fristet der Mantel halbfertig monatelang sein Dasein im Nähzimmer und sah mich jedes Mal vorwurfsvoll an, wenn ich mich mit einem anderen Projekt ans Maschinchen setzt. Also frisch fröhlich ran an den Auftrenner...oder so...

Die Ralität: der Beste legte in 20 Minuten 2 Crashes hin (beide Flugzeuge kaputt) und ich trennte sage und schreibe volle 4 Zierstiche in der gleichen Zeit auf und kapituliere vor dem UFO.

ABER am Nachmittag haben uns gute Laune, gutes Essen und neue Energie gerettet.

Er bastelte einen neuen Flieger und ich beschloß, die verhunzten Ziernähte mit einem beherzten Zickzackstich zu "übermalen".
Gesagt - getan, klappt sogar ganz wunderbar. Jetzt hat der Mantel hinten lange Zickzack-Nähte in Regenbogenfarben, das bringt Farbe und Stimmung auf den schwarzen Mantel.

Nächster Stopp: ich bemerke, dass der Mantelkorpus, den ich letzten Herbst schon zu nähen begonnen habe, wohl imWinter beim Hängen eingegangen sein muss *hüstel* und der Weihnachtsbaumbehang, die Schoko-Ostereier und die trügerische Figursicherheit in dicken, flauschigen Wollpullovern meine Sanduhr dezent verbreitert haben dürften...passt also nicht mehr sooo gut...
Tja, und jetzt ist eseben ein legerer, ungefütterter Frühlingsmantel, mit einem roten pro-forma Knopf in der Mitte und vielen bunten Farben rund herum. Auch okay...oder was meint ihr?



Oh, ach ja, Premiere: mein erstes Kleidungsstück mir meinem eigenen Label (und endlich mal einen Schlingerl zum Aufhängen - vergesst ihr das auch immer?)!


Am Mittwoch werde ich ihn dann stolz auführen und gleich beim MMM einreichen - ja, auch wenn es dann 25 Grad hat und ich wie eine Irre schwitze. Aber das muss halt sein - Leiden für die Kunst! :)

Mittwoch, 10. April 2013

MMM #1

Oh, schon wieder spannend!
Gestern meine Creadienstagspremiere und heute gleich auch noch das erste Mal beim MeMadeMittwoch dabei (falls ich die Verlinkung wieder hinkriege).

Ich war heute wegen der Sonnenstrahlen in der Früh so happy, dass ich meinen Herbst/Winterrock und die Mach-mich-glücklich-Stiefel rausgekramt und zu einem kurzärmligen Oberteil ausgeführt habe. Aber mir war klar, dass ich ohne Jäckchen da draußen nicht überleben werde, also Kaufjacke drüber und gut ist's.

Bei den Fotos hab ich echt lange überlegt, ob ich die Bilder mit Kopf oder ohne nehmen soll.
Viele in der der Bloggerwelt zeigen ihr Gesicht ja lieber nicht und das versteh ich auch - vor allem morgens :)
Also habe ich mich dazu entschieden, mich je nach Tagesverfassung zu zeigen oder eben nicht.

Heute war ganz gut, also - tadaaa - mit Kopf.
(Neben der Kamera ist ein großes Fenster und ich hab beim Knipsen den Himmel angeschaut, daher der leicht abwesende Blick hinauf...)


Der Rock ist nach eigenem Schnitt gemacht, ein einfacher Bahnenrock.
Der Stoff ist von einem Mantel übergeblieben, der nicht fertig werden will...daher ein dicker, weicher, schwarzer Stoff, der wohl nicht unbedingt ein Rock werden wollte, sich aber jetzt sehr wohlfühlt. Gefüttert ist er auch, abwechselnd mit grauen und schwarzen Bahnen, weil ich von keinem Futterstoff mehr genug hatte.


Hier noch die Ladies im Detail, die sind mit der Stickmaschine direkt auf den Rock gezaubert.
Jede Bahn zuerst bestickt und dann zusammengefügt.



 Und hier das Gesamtoutfit - so freu ich mich heute über den kommenden Frühling.


Wie man sein Weihnachtskleid frühlingstauglich macht, zeigt uns heute Kirschenkind beim MMM und natürlich gibt es auch wieder unzählige selbstgenähte Werke, die ich jetzt mal entspannt durchklicke.



Dienstag, 9. April 2013

Mein erster Creadienstag

Huch, wie spannend - mein erster Mal...hier beim Creadienstag.

Wenn ich nicht gerade an der Nähmaschine an einem neuen Sanduhr-tauglichen Kleidungsstück werkle, bastle ich sehr gerne Wichtiges, Schönes, Brauchbares und Lebenserleichterndes.
So wie mein neuer Schmuckrahmen.
Weil ich derzeit (wieder) so gerne Charms trage, musste ein vernünftige Aufbewahrung für die edlen Stücke her - vor allem weil mir der bM (beste Mann) so gerne Herzenswünsche erfüllt und meine glitzernden Augen vor den Schmuckauslagen immer bemerkt, egal, wie sehr ich sie zu verstecken versuche :)

(So sind z.B. die Schneiderschere und die Wunderlampe in der zweiten Reihe in meinen Besitz gelangt...)


Also habe ich heute einen kleinen Holzrahmen auf die klassische Art umgebaut: Glas raus, Rückenbrett mit 2 Schichten Volumenvlies gepolstert, mit Möbelstoff überzogen und frisch fröhlich rangetackert.
Dann wieder rein in den Rahmen, einige Nadeln reinpieksen und fertig ist das Schmuckstück für die Schmuckstücke.


Ich finde das ganz wunderbar praktisch und freu mich morgens immer beim Aussuchen, was mich den Tag über begleiten darf.

Mehr wunderbare, praktische und schöne DIY-Dinge gibt es hier beim Creadienstag / http://creadienstag.blogspot.de

Mal sehen, ob ich alles richtig gemacht habe und beim Creadienstag mitspielen darf!

Sonntag, 7. April 2013

Ein schneller Loop

Guten Morgen, ihr Lieben,


heute gibt es mal einen kurzen Post mit einem schnellen Loop.

Die Idee, mal wieder einen Loop zu nähen, ist mir gekommen, als ich durch den Blog der lieben Alex geblättert habe, die in ihrem Stoffsalon gerade auch den Patchworkstoffen verfallen ist und liebevolle Loop-Kits zusammenstellt, mit denen das Nähen gleich noch mehr Freude macht.
Für die Nähunerfahrenen hat sie sogar eine Loop-Nähanleitung geschrieben - ich finde, dass ist eine sehr nette Idee, da so ein Schal ein schönes Einsteigerprojekt ist. 5,75 Nähte und ein Stückchen mit der Hand nähen, das geht schnell und zeigt bald ein schönes Ergebnis.

Ich hab mich bei den Farben für meine Lieblinge entschieden - limegreen und petrol :)

Hier mal ein Foto auf Penelope...


...ABER der eigentliche Grund für diesen Post ist - tadaaa - ich hab meinen Fernauslöser gestern bekommen und heute morgen gleich getestet.
Angesicht des Sonntagmorgen-Gesichts ohne Kopf, aber immerhin :)



 Bunt, frisch und fröhlich - da kann mir das Wetter gar nichts anhaben!

Wünsch euch noch einen wunderbaren Restsonntag!


PS: Kann mir jemand verraten, ob ich es beinflussen kann, welches Vorschau-Bild in der Blogger-Leseliste bei meinem Post erscheint? Oder ist es immer das Erste?

Montag, 1. April 2013

Mein Wochenendprojekt

Wenn es sich irgendwie ausgeht, nähe ich an jedem Wochenende ein kleines oder auch mal ein größeres Projekt. Das kann ein Patchworkblock sein oder eine Tasche, ein Shirt oder ein Rock sein, je nachdem wie viel Zeit und Lust ich habe und ob mich gerade ein Schnittmuster anlacht.
An diesem Wochenende hat mich tatsächlich wieder mal ein Schnittmuster aus "Meine Nähmode F/13" angesprochen, das ich bei den ersten Malen immer überblättert habe, weil die nette Dame im Heft in ein sommerliches kleingeblümtes Pastelletwas gehüllt ist, das so gar nicht auf meiner Wunschliste für mich selber steht.


Doch der neutralere Oberteilschnitt auf der rechten Seite hat mich dann doch dazu gebracht, das Schnittmuster rauszukopieren.


Enthalten waren die Größen 40,42 und 44 - alle etwas zu groß für mich, aber ich dachte, ich nehme mal 40 und mach es dann wie immer in der Taille einfach enger, bei einem Prinzessschnitt sollte das ja gut gehen.

Hm, tja...nach dem Ausschneiden der Folie und dem ersten Anlegen an Penelope (hat eure Puppe auch einen Namen? :) ) bin ich dann erst mal frustriert ins Bett gegangen. Sah nämlich so aus:


Nach einmal drüber schlafen hab ich mich dann erbarmt und dem Schnitt mittels mutigen Absteckens ungefähr die Hälfte an Material entrissen bzw. entschnitten.

Dann hab ich mich für einen dickeren schwarzen Jersey als Probestoff entschieden und drauf los geschnitten. Wie sagte schon mein Vater: Mut gibt's in keiner Apotheke!



Und was soll ich sagen? Es war gar nicht mal schlecht.
Hier die gesteckte Version von innen - fast schon tragbar.


















Die ersten Nähte dann gleich mal mit der Maschine zusammen geheftet und den Rücken bunt bestickt, einige komische Beulen abgenäht, die wohl durch die rabiate Schnittmusteränderung entstanden sind (oder bin ich vielleicht beulig?) und die angedachten Flügelärmelchen durch normale T-Shirtärmel ersetzt, die ich statt zu kräuseln in 6 Falten gelegt habe, um den dicken Jersey und die Nähmaschine nicht zu quälen.









Dann bin ich draufgekommen, dass der Rücken doch zu breit ist und am Nacken absteht, aber keine Mittelnaht hat und außerdem ja schon bestickt ist, also konnte ich ihn nicht einfach enger machen. (Hmpf!) Also habe ich die Naht am Nacken auch in Falten gelegt - zwar in der Angst, einen leicht buckeligen Quasimodo-Effekt zu erzeugen, aber doch frohen Mutes. Hat ganz gut geklappt finde ich.









Die Halsnaht hab ich eingeschlagen und mit rotem Schrägband "belegt". Die Ärmel und den Saum einfach geoverlockt (overgelockt?) und mit einer einseitig müden Zwillingsstretchnadel abgesteppt (sprich, ich musste einer der beiden Näht dann noch mal nach nähen...).










Die Fotos sind angesichts des grottigen Wetters - wie nicht anders zu erwarten - grottig, aber ich denke, es reicht, um sich was drunter vorstellen zu können und der Fernauslöser für die Kamera ist bestellt, vielleicht schaffe ich es in den kommenden Tagen mal Tragefotos bei besserem Licht zu machen.






Insgesamt war es doch ein aufwändigeres Projekt als gedacht, aber das Ergebnis macht mich glücklich und ich freu mich schon drauf, das Shirt das erste Mal auszuführen.

(Irgendwann schaff ich vielleicht auch mal einen kurzen Blogpost...vielleicht...)