Montag, 1. April 2013

Mein Wochenendprojekt

Wenn es sich irgendwie ausgeht, nähe ich an jedem Wochenende ein kleines oder auch mal ein größeres Projekt. Das kann ein Patchworkblock sein oder eine Tasche, ein Shirt oder ein Rock sein, je nachdem wie viel Zeit und Lust ich habe und ob mich gerade ein Schnittmuster anlacht.
An diesem Wochenende hat mich tatsächlich wieder mal ein Schnittmuster aus "Meine Nähmode F/13" angesprochen, das ich bei den ersten Malen immer überblättert habe, weil die nette Dame im Heft in ein sommerliches kleingeblümtes Pastelletwas gehüllt ist, das so gar nicht auf meiner Wunschliste für mich selber steht.


Doch der neutralere Oberteilschnitt auf der rechten Seite hat mich dann doch dazu gebracht, das Schnittmuster rauszukopieren.


Enthalten waren die Größen 40,42 und 44 - alle etwas zu groß für mich, aber ich dachte, ich nehme mal 40 und mach es dann wie immer in der Taille einfach enger, bei einem Prinzessschnitt sollte das ja gut gehen.

Hm, tja...nach dem Ausschneiden der Folie und dem ersten Anlegen an Penelope (hat eure Puppe auch einen Namen? :) ) bin ich dann erst mal frustriert ins Bett gegangen. Sah nämlich so aus:


Nach einmal drüber schlafen hab ich mich dann erbarmt und dem Schnitt mittels mutigen Absteckens ungefähr die Hälfte an Material entrissen bzw. entschnitten.

Dann hab ich mich für einen dickeren schwarzen Jersey als Probestoff entschieden und drauf los geschnitten. Wie sagte schon mein Vater: Mut gibt's in keiner Apotheke!



Und was soll ich sagen? Es war gar nicht mal schlecht.
Hier die gesteckte Version von innen - fast schon tragbar.


















Die ersten Nähte dann gleich mal mit der Maschine zusammen geheftet und den Rücken bunt bestickt, einige komische Beulen abgenäht, die wohl durch die rabiate Schnittmusteränderung entstanden sind (oder bin ich vielleicht beulig?) und die angedachten Flügelärmelchen durch normale T-Shirtärmel ersetzt, die ich statt zu kräuseln in 6 Falten gelegt habe, um den dicken Jersey und die Nähmaschine nicht zu quälen.









Dann bin ich draufgekommen, dass der Rücken doch zu breit ist und am Nacken absteht, aber keine Mittelnaht hat und außerdem ja schon bestickt ist, also konnte ich ihn nicht einfach enger machen. (Hmpf!) Also habe ich die Naht am Nacken auch in Falten gelegt - zwar in der Angst, einen leicht buckeligen Quasimodo-Effekt zu erzeugen, aber doch frohen Mutes. Hat ganz gut geklappt finde ich.









Die Halsnaht hab ich eingeschlagen und mit rotem Schrägband "belegt". Die Ärmel und den Saum einfach geoverlockt (overgelockt?) und mit einer einseitig müden Zwillingsstretchnadel abgesteppt (sprich, ich musste einer der beiden Näht dann noch mal nach nähen...).










Die Fotos sind angesichts des grottigen Wetters - wie nicht anders zu erwarten - grottig, aber ich denke, es reicht, um sich was drunter vorstellen zu können und der Fernauslöser für die Kamera ist bestellt, vielleicht schaffe ich es in den kommenden Tagen mal Tragefotos bei besserem Licht zu machen.






Insgesamt war es doch ein aufwändigeres Projekt als gedacht, aber das Ergebnis macht mich glücklich und ich freu mich schon drauf, das Shirt das erste Mal auszuführen.

(Irgendwann schaff ich vielleicht auch mal einen kurzen Blogpost...vielleicht...)

Kommentare:

  1. Sehr interessant! Hab ja auch immer so meine Schwierigkeiten mit den Schnitten. Vor allem bei den Armausschnitten und Armkugel, wo ich nicht weiß, wie man das ändern soll. Aber gerade bei diesen Wiener Teilungsnähten passt auch immer nix. Bei mir fehlt die Oberweite und außerdem sitzen die Beulen immer viel höher als sie sollten :-)
    Bei Jersey fällts nicht auf, aber bei festerem Stoff doch.
    Dein Oberteil ist jedenfalls ganz toll geworden. Wenn die Teilungsnähte richtig sitzen, machen sie richtig was her.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, du hast Recht, der Jersey verzeiht da viel - vor allem, wenn es recht dicker Jersey ist, da kann man auch mal fest dran ziehen, damit wieder alles in Form kommt. Hab das Oberteil heute über einer weißen Bluse zu einem Termin getragen - fühlt sich richtig gut an :) Bin gespannt, ob ich das nochmal aus Nicht-Jersey versuchen werde...

      Löschen
  2. Schönen Schnitt hast Du Dir ausgesucht. Hast Du daran gedacht, daß bei den Simplicity-Schnitten schon 1,5 cm Nahtzugabe enthalten ist? Sonst wird das ganze locker 2 Nummern zu groß.
    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Wow, Respekt! Das hätte ich mich nicht getraut...
    Liebe Grüße,
    Sandra

    AntwortenLöschen