Donnerstag, 31. Dezember 2015

Der perfekte Abschluss

Um dieses Jahr mit einem Erfolgsprojekt abzuschließen, zeige ich euch heute kurz vor dem Rutsch ins neue Jahr mein aufwändigstes Weihnachtsgeschenk.


 

Es ist eine Christbaumdecke für meine Schwiegermutter.

Zugegeben, die näherischen Ansprüche halten sich in Grenzen, aber ich brauchte eine Menge Geduld und viel Zeit für unzählige Farbwechsel.


Aber es hat sich gelohnt!


Zuerst noch ein paar Fakten:

  • 8 verschiedene Christbaumkugelmotive
  • jedes ist ca. 20x20cm groß
  • pro Motiv 17-25 Farbwechsel
  • insgesamt enthält die Decke mehr als 50 verschiedene Farbtöne


Und jetzt kommt die Bilderflut, für die mein netter Kollege Kai verantwortlich ist.
Wir haben unser helles Allbaubüro genutzt und ein Shooting vor den hohen, weißen Wänden veranstalte.
Zusammen im Kais professioneller Ausrüstung sind wirklich tolle Bilder entstanden.

Einige "Kugeln" im Detail:




Dazu ein paar Schleifen und Bänder:



Die Rückseite ist aus grünem Taft mit weihnachtlichen Motiven (die ich mal ausnahmsweise nicht selbst gestickt habe.)



 Und hier noch zwei Bilder mit mir in einem perfekt passenden Outfit. Schleifen über Schleifen...


So, damit verabschiede ich mich (für heute) von euch und vom Jahr 2015.

Ich spüre ganz deutlich, dass 2016 ein gutes, ein starkes und positives Jahr wird.
Bei uns wird es viele Nähprojekte, Ausflüge und einen Umzug geben, es ist also genug zu tun.
Gehen wir es an.
Morgen dann...
Heute wird gefeiert, getanzt und gelacht.

Ich wünsche euch eine wunderbare Silvesternacht und einen gelungengen Rutsch ins neue Jahr.
Alles Liebe
Jenny


Stoff: Textilmüller Wien 1020
Motive:Emblibrary

Dienstag, 22. Dezember 2015

Unser 3D-Drucker...

Weil hier im Moment ja weniger genäht wird, beschäftige ich mich mit anderen spannenden Dinge, die trotzdem auch mit Handwerk zu tun haben :)

Wie ja vor einigen Wochen berichtet, zählt jetzt auch ein 3D-Drucker zu unserer kleinen Familie, den mein Mann im Schweiße seines Angesichts selbst Schräubchen für Schräubchen zusammen gebaut hat.

Wir haben uns vorher natürlich ausgibig überlegt (ca. 25 Minuten), wer was damit machen könnte und ob ich denn auch irgendwie davon profitieren könnte.
Also schnell auf die Suche gemacht und tatsächlich vorgefertigte 3D-Dateien gefunden, die mir hobbymäßig hilfreich sein können.

Ja gut, ich geb zu, nichts davon braucht man so wirklich, aber nette Gadgets sind es trotzdem - und ich mag nette Gadgets halt so gerne!

Hier eine Übersicht meiner bisherigen selbst gedruckten Nähhelferleins:



Ein Maßbandhalter mit Abrollschutz.



Fingerhut (gut, über die Passform kann man streiten, aber da geht sicher keine Nadel durch...das Teil ist extrem massiv) und ein Inch-Handmaß.



Und eine - von meinem Mann selbst designte - Durchziehnadel nach meinen Wunschmaßen.

- "Ach verdammt, ich finde meine Durchziehnadel schon wieder nicht..."
- "Kann man das drucken?"
-"Öhm, ja, wahrscheinlich..."
-"Okay, wie soll das aussehen?"

Tadaaa!



Also alles in allem ein praktischer Mitbewohner, der wenig Lärm und keinen Mist macht und hin und wieder sehr praktische Dinge ausspuckt.
Wir nutzen ihr derzeit auch für Weihnachts- und Geburtstagsgeschenke und für unsere Spieleabende.

Ich geh jetzt die nächste Christbaumkugel drucken...
Habt noch einen wunderbaren vorweihnachtlichen Tag!

Verlinkt bei: Creadienstag, CiA - Create in Austria
Dateien von: thingiverse.com

Dienstag, 15. Dezember 2015

Stiller Frust

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich heute mal ganz kurz und bilderlos.

Ich möchte euch nur kurz erklären, wieso es gerade sehr still hier bei mir ist.
Und es hat nichts mit dem umsichgreifenden Weihnachtsstress zu tun, nichts mit Familienbesuchen und Geschenken, die fertig werden müssen. Nein, ich bin schlichtweg frustriert.

Im Moment (und es ist ein langer Moment, der schon seit Sommer andauert), will mir einfach nichts gelingen.
Nichts passt so richtig perfekt.
Nichts sieht so aus, wie ich es mir vorher wünsche.

Und ich kann nicht sagen, ob es daran liegt, dass ich einen Körper einkleiden möchte, den ich im Moment nicht so wirklich leiden kann, oder ob meine Nähansprüche dermaßen gestiegen sind, dass ich mich mit nur halbwegs passenden Stücken nicht mehr zufrieden gebe (oder ob ich tatsächlich das Nähen verlernt habe, aber das kann ich mir nur schwer vorstellen...).

Derzeit gelingen mir nur handgenähte Patchworkstücke, die ich in liebevoller Kleinarbeit abends auf dem Sofa fertige.

Ein schnelles Shirt oder ein hübsches Kleid (haha, geht gar nicht im Moment) wollen einfach nicht klappen.

Also wurstel ich mit meinen Schnitten und Stoffen unglücklich vor mich hin und kloppe ein Teil nach dem anderen in die Tonne.

Ich habe die große Hoffnung, dass mich unser Umzug und damit der neue Nähplatz, die für nächstes Jahr geplant sind, wieder inspirieren und motivieren und mir dann alles wieder leichter von der Hand geht.

Vielleicht gönne ich mir auch einen Schnittzeichenkurs oder ähnliche Motivationshilfen.

Ich halte euch auf dem Laufenden!

Habt wunderbare Weihnachten, besinnliche Tage mit euren Liebsten und rutscht gut in ein tolles Jahr 2016! 
(Für den Fall, dass wir uns nicht mehr lesen sollten :) ).

Dienstag, 17. November 2015

Stolz - und ein bisschen verliebt!

Ich platze fast vor Stolz! *plopp*


Für die heutigen Fotos bin ich weit gereist.
Nämlich vom Büro bis in den den angrenzenden Park - in der Mittagspause...weil das Licht einfach traumhaft war.

Denn heute zeige ich euch endlich meine fertige Schoßdecke - und die hat nur die besten Fotos verdient.

Sie ist ja mein erstes größeres EPP (English Paper Piecing) Werk, komplett handgenäht und teilweise handgequiltet. Den äußersten Sternenkranz habe ich mit dem neuen Maschinchen freihandgequiltet, das ging auch ganz toll und gibt dem Ganzen noch einen kringeligen Look.

Weil es dazu sonst nicht mehr viel zu sagen, aber viel zu schauen gibt, folgen hier auch schon die supersonnigen Wiener Herbstfotos.

(Es war ziemlich windig, daher haben manche so einen Fliegender-Teppich-Touch.)






Detailbilder: 






Auf der Rückseite habe ich ein Etikett angebracht, wie es bei handgemachten Quilts üblich ist.



Jetzt zeig ich euch mal wie großartig meine Fotolocation im Gesamten aussieht:



Besuch hatte ich während des Shootings auch :)


Na, was sagt ihr - gefällt sie euch?

Ich wünsch euch eine tolle Woche mit viel Sonne und Herbstfarben.

PS: Wer schaut heute mit mir Geschickt eingefädelt?
Ich werd mir wieder die Finger wundtwittern :) 
[Wer mir folgen mag, findet mich unter: Jenny D. @sanduhrdesign]
 

Stoffe von: quilted 
Muster: selbst erstellt
Verlinkt bei: CiA - Create in Austria, Creadienstag

Dienstag, 10. November 2015

Geschickt eingefädelt und süß gebacken

Alle paar Wochen packe ich mein Köfferchen - oder eher meine Handtasche - mit lauter hübschen Sachen voll und besuche Christina.

Hab ich euch schon von Christina erzählt?
Sie ist eine liebe Freundin und wir haben einen tollen Deal: sie - als Meisterkonditorin - bringt mir bei, wie ich aus ein bisschen Mehl, Zucker und Butter die tollsten Leckereien zaubern kann bei und ich helfe ihr dafür an der Nähmaschine (ich finde ja, ich steige dabei besser aus :) ).
Diese Abende sind dann immer ganz toll und ich gehe jedes Mal mit Brownie, Cheesecake, Torten und tausend guten Tipps nach Hause.
Weil es Sinn macht, dass sie gleich an der eigenen Nähmaschine lernt, treffen wir uns meistens bei ihr. (Außerdem muss sie dann die ganzen guten Geheimzutaten nicht quer durch die Stadt schleppen.)
Also nehme ich die wichtigsten Nähutensilien mit, die nicht jeder daheim hat:
  • meine schwere, gute Schneiderschere
  • ein Kreiderädchen zum Markieren
  • Garnfarben, die wir grade brauchen und die bei der Gastgeberin vielleicht nicht vorrätig sind
  • Maßband
  • Stecknadeln, die im Dunkeln leuchten
  • etc.
Und damit diese Kostbarkeiten nicht im schnöden Plasiksack in der Handtasche rumkugeln, habe ich ihnen einen kleinen Beutel genäht und bestickt.
Nicht kompliziert, nicht spannend, aber trotzdem so schön und edel. Und so praktisch. I like it!



Das Motiv ist von der Emblibrary und ich wollte es schon lange sticken.


Weil mit die Motive und das Material so gefallen habe, habe ich meinem Skizzenbuch eine dazu passende Hülle gegönnt.
Auch kein Lehrlings-Prüfungs-Meisterstück, aber ein Lieblingsstück, das mich nun oft begleitet.



Und hier die beiden nochmal im gemeinsam.



Unsere bisherigen Ergebnisse kann man sich übrigens auch sehen lassen.
Derzeitiger Stand:

 
Und weil heute Dienstag ist, werden wir neben unserer Näh- und Backsession die neue Nähshow auf VOX laufen lassen.

Habt ihr schon reingeschaut?
Ja, wahrscheinlich habt ihr das und euch in der ersten Woche auch schon eine Meinung gebildet, so wie ich.
Deswegen möchte ich hier heute auch noch kurz sagen, was ich daran gut und weniger gut finde.
Ich habe alle Staffeln der Vorlagen aus England geschaut und bin großer Fan der Sewing Bee (so wie wahrscheinlich viele von uns Nähbienen), aber deswegen sehen wir wohl die Show auch mit anderen Augen als viele Nicht-Näher, die momentan auf Facebook und in Foren darüber schreiben und auch lästern.

Also, ich sag euch mal, was ich gut finde:
  • Es gibt eine Nähshow im Fernsehen - juhuu
  • Die Teilnehmer sind gut ausgewählt und haben ganz unterschiedliche Stärken und Schwächen - ganz wie im normalen Leben
  • Ein Großteil des Konzepts hält sich an die Vorlage - das ist schön

Und was für mich Verbesserungspotential hat:
  • Es sind leider nur 2 Aufgaben pro Show - die dritte Aufgabe aus dem Original (das auf den Leib schneidern) fehlt mir...vielleicht kommt das ja später noch. Ich glaube, es wurde angekündigt, dass diese Aufgabe später noch kommt. Würde mich sehr freuen.
  • Für die beiden Aufgaben sind jeweils 2,5 Stunden Zeit, das ist für mich nicht ganz ausgewogen - im Original ist für die Upcycling Aufgabe weniger Zeit, manchmal nur 30 Minuten, eben angepasst an die Aufgabe. aber vielleicht ändert sich das auch noch.
  • Und die zweite Aufgabe ist im Original freier gestaltet und wird anonym durchgeführt - d.h. die Aufgabe ist meistens "mach was Cooles aus diesem hässlichen Teil" (und nicht "mach ein Oberteil für eine Szene-Party...wtf?!) UND die Jury weiß bei der Bewertung nicht, welcher Teilnehmer welches Stück gefertig hat 
Ihr seht also, meine Kritik bezieht sich immer auf den Vergleich mit dem Original. Würde ich die Show für sich alleine beurteilen, wäre mein Urteil wahrscheinlich milder und ich würde mich einfach nur über eine Nähshow im Fernsehen freuen :)

Was ich aber entzetzlich finde, ist die Werbeeinschaltung beim "Nachschauen" über voxnow.de.
DAS Rundum hier finde ich nun doch etwas übertrieben:


Ich bin gespannt, was heute Abend und die nächsten Wochen noch so bringen werden.

Was haltet ihr bisher von der Show?
 

Verlinkt bei: Creadienstag, CiA - Create in Austria 
Stoff:  Stoff-Müller
Stickdateien: Emblibrary

Dienstag, 3. November 2015

Küchenpoesie

Hallo, ihr Lieben,

so selten, wie ich gerade blogge, müsst ihr ja glauben, ich mache nix mehr außer sticken...und ja, irgendwie habt ihr ja recht...

Na gut, dazwischen wird noch ganz stinknormal im Büro gearbeitet und daheim dann 3D-gedruckt (ja, wir haben jetzt wirklich jedes nerdige Teil rumstehen...), aber davon berichte ich dann noch mal separat.

Dazwischen wird auch wirklich viel gestickt und ein wenig genäht - leider ist wie immer ist das Fotografieren zu dieser Jahreszeit ein wenig schwierig und ich übe fleißig mit der Kamera, damit ich ein paar hübsche Bilder für euch machen kann.

Heute habe ich mein neuestes Projekt abgelichtet: die praktische Schürze für die moderne Frau.
Schürze? Von mir? Der bekennenden Küchen-Niete?
Ja! Und das kam so: Ich habe eine ganz liebe Arbeitskollegin, die zur Wohnungseinweihung geladen und gleichzeitig jegliche Mitbringsel verboten hatte.
Naja, so ganz konnte ich mich nicht daran halten, ABER immerhin gabs von mir keine Deko und nix, das dann nur rumliegt, sondern was Praktisches.
Diese Lady ist ein großer Koch- und Fleischfan und hat für diesen Tag auch richtig groß aufgekocht. Also gab's von mir dauz passend eine coole Schürze.



Der Spruch ist in Zusammenarbeit mit meinem Mann entstanden und ich find ihn sehr passend.

"Aus dem Weg! Ich habe ein MEATing!"


Gefüttert habe ich die Schürze mit einem hübschen Karostoff, aus dem ich auch die Bindebänder geschnitten habe. 
Ich wollte unbedingt schräge Karos für die Bänder, also wurde geschnippselt und genäht.
Auf so kleine Details steh ich ja total. 
Gehts euch auch so oder meint ihr, das fällt ohnehin niemandem auf?




Für die ersten Fotos musste meine Puppe herhalten, aber ein Action-Handy-Foto durfte ich abends auch noch für euch machen :)


Danke, liebe A. für diesen tollen Abend.
Ich hoffe, du kochst noch viel (für mich) in deiner Schürze! :)

Verlinkt bei: CIA - Create in Austria, Creadienstag
Stoff: stoffe.de und Stoff-Müller
Stickdatei: Spruch selbst erstellt, Messer von Urban Threads

Dienstag, 13. Oktober 2015

Die Brother VR: mein Kreativ-Review für euch

Hallo ihr Lieben,

am letzten Wochenende haben wir Zuwachs bekommen - und ich bin total hin und weg!
Und da ich weiß, dass manche von euch schon auf einen Erfahrungsbericht warten, habe ich heute eifrig fotografiert.

Die Vorgeschichte
Vor zwei Wochen hat mir meine Händlerin, die liebe Sabine vom Nähcenter in Wien, zum ersten Mal seit drei Jahren eine neue Maschine empfohlen.
Als vor einigen Monaten alle rundum die Brother V3 gekauft haben, wollte ich auch eine haben, aber sie meinte, meine Innovis 2200 sei perfekt für mich und die Mehrkosten würden sich in meinem Fall nicht lohnen. Also habe ich gewartet.
Und dann kam die Empfehlung. Eine Brother VR. Eine Single-Needle Freiarmmaschine.
Da war es um mich geschehen.
Obwohl mich der Preis beinahe abgehalten hätte...aber mein Mann hat drauf bestanden, dass ich sie kaufen...ich kann da echt nix dafür.!
Zuerst wollte ich noch warten und sie mir auf der Ideewelt-Messe Mitte Oktober ansehen, aber da ich weiß, dass Sabine mir nur Top-Maschinen empfiehlt, habe ich am vorletzten Samstag direkt bestellt. 
Und letzten Freitag durfte ich sie tatsächlich auch schon holen.

Die Anreise
Puh, was war ich platt, als ich vor dem Karton stand! Die Verpackung war knapp einen Meter hoch und hatte sogar eine eigene Palette unten dran.
Da mein Auto die Ausmaße eines Kochtopfs hat, mussten wir sie komplett auspacken und quasi in Einzelteilen im Auto verfrachten. (Sabine hätte auch geliefert, aber ich konnte einfach nicht warten...)
Dann die dezenten 31kg mithilfe meines großartigen Ehemannes 3 Stockwerke hinauf geschleppt (eh klar - Lift kaputt) und im tiptop aufgeräumten Nähzimmer platziert. (Grade dass ich vorher nicht gestrichen und Fenster geputzt habe.)

Der erste Eindruck
Groß.
Beeindruckend.
Viel Zubehör (ich steh ja auf Zubehör...ich würde mir ja für eine neue Pinzette am liebsten jedes Mal eine neue Maschine kaufen!)





Die Größe kann man hier schlecht erahnen. Der Tisch ist 50cm tief, die Maschine knapp 60 :) Und gut 70cm hoch. Wenn ich also davor sitze, überragt sie mich haushoch. Ich bin total ehrfürchtig. (Sie ist exakt doppelt so hoch wie meine ohnehin schon große Innovis 2200.)

Wie man sieht, werden vier kleine Rahmen mitgeliefert, die dazu dienen, schwierige Stellen wie Hosen- oder Brusttaschen zu besticken.
Dazu gibt es noch einen 10x10 und einen 20x20 Rahmen.

Die Maschine und auch die Rahmen sind sehr massiv und stabil.
Der Einfädelweg ist recht lang, aber perfekt beschriftet und bei einem Farbwechsel kann man den alten Faden direkt an den neuen knoten und bis nach unten durchziehen.
Der automatische Einfädler erledigt den Rest.



Die ersten kreativen Projekte 
Um euch zu zeigen, was alles geht, war ich total kreativ und habe gewerkt, was das Zeug hält. Zuerst war gleich mal meine hintere Jeans-Hosentasche dran.

Dort war die obere Naht aufgegangen und ich wollte sie gerne wieder fixieren, also habe ich einen kleinen Schriftzug erstellt und direkt an den oberen Rand gesetzt.

Der kleine Rahmen wird dazu direkt in die Hosentasche geschoben. 
Normalerweise braucht man bei Jeans ja kein Vlies, aber diese Hose ist recht elastisch, da wollte ich sicher gehen.



Hier sieht man, dass die Rückseite der Hosentasche einfach unter den Freiarm geschoben wird.



Hier ein Action-Bild. :)
Man sieht auch, dass ich noch mal neu positioniert habe, weil ich hinterher ein Kleeblatt unter die Schrift setzen wollte.



Und das ist das Resulat:



Die Schrift habe ich bewusst sehr klein gewählt, nicht, dass ihr euch wundert.
Insgesamt ergibt sich ein sehr sauberes Stichbild, obwohl die Schrift teilweise direkt auf der mehrfach gefalteten Naht gestickt wurde.

Und damit ich auch die großen Rahmen testen konnte, hab ich mal schnell eben (ha ha) eine Miss Klassik genäht und ganz bewusst erst NACH dem Schließen aller Nähte bestickt.

Ich habe Brust, Rücken, Oberarm und Armbünchen getestet. Hat alles geklappt!



Danach habe ich noch eine gekaufte Jogginghose am Bein bestickt (ohne Foto) und auch das hat problemlos geklappt. (Jetzt hab ich einen hübschen, bunten Schmetterling am Bein, wenn ich schwitzend und fluchend auf dem Hometrainer leide...)
Und ein gekauftes schwarzweißes Streifenshirt habe ich mit "rock 'n' roll heart" bestickt. (Auch ohne Foto, aber ich hoffe, ich kann bald von allem Tragebilder nachliefern!)
Ich füchte, ich bin süchtig...

Fazit:
Die PROs
  • Eine Wahnsinnsmaschine mit vielen Möglichkeiten
  • Der Freiarm ist perfekt, um schwer zugängliche Stellen zu besticken
  • Der Laser-Pointer hilft beim exakten Positionieren (hätte nicht gedacht, dass das wirklich sooo praktisch ist)
  • Der Einfädler funktioniert sehr gut und hat bisher nie ausgelassen
  • Das automatische Abschneiden der Sprungstiche begeistert mich jedes Mal :)
  • Das Stichbild ist super, bisher hat es keine Schlaufen oder Knoten gegeben
  • Der Faden ist bisher noch nie gerissen 
  • Die Möglichkeit, 4 Garnfarben vorzubereiten und "voreinzufädeln" ist zeitsparend und praktisch
  • Die Geschwindigkeit ist mit bis 1000 Stichen pro Minuten sehr rasant 
  • Die Stickdateien können entweder per USB-Stick oder USB-Kabel direkt vom Computer laden (bisher kenne ich nur entweder/oder-Maschinen)

Die CONTRAs - wenn man das so nennen kann
  • Man merkt, dass die Maschine eher schon für die Industrie gedacht ist, denn sie ist relativ laut.
  • Sie ist groß, man braucht genügend Platz
  • Der Tisch und der Boden unter der Maschine müssen stabil und fest sein, um die Schwingungen aufzunehmen, sonst rüttelt es die ganze Wohnung durch.
  • Wenn man die eine Garnfarbe an die andere knotet und dann durchzieht, verliert man ca. 60cm der erste Farbe. Wer man hier sparen will, kann  aber auch einfach jedes Mal neu einfädeln, das ist nicht schwierig.
  • Der größte Rahmen ist "nur" 20x20cm groß. Aber da ich meine Laura Ashley 2200 ohnehin behalte, kann ich ja auch weiterhin 16x26cm sticken, wenn wirklich mal was besonders breit ist.
Wenn man also einen separaten Raum hat, um bei längeren Projekten auch mal die Tür zu zu machen, kann man die Maschine nur loben.

Ich bin wirklich begeistert und besticke gerade alles, was nicht niet- und nagelfest ist.
Als nächstes nehme ich mir die Shirts und Hemden meines Mannes vor - mal sehen, was er dazu sagt.

Falls ihr jetzt noch Fragen habt, schreibt mir einfach einen Kommentar.

In den nächsten zwei Wochen bekomme ich auch noch das Freihand-Quilt-Set, das derzeit noch nicht lieferbar ist. Wenn bei euch Interesse besteht, schreib ich dazu dann gerne auch noch ein Review.

So, und jetzt geh ich dann mal wieder sticken...

Verlinkt bei: Creadienstag, CiA - Create in Austria

Der Form halber: Das ist keine - und schon gar keine bezahlte - Werbung. Ich erhalte keine monitären oder anderweitigen Entlohnungen für gute - oder andere :) - Bewertungen. Alle Behauptungen spiegeln allein meine Meinung nach der Testung des Geräts wider. Was soll ich machen, ich find's halt geil...