Dienstag, 4. August 2015

Von Krisen und Lösungen


Hallo ihr Lieben,

puh, jetzt hab ich mir nach meinem Geburtstag (Danke, danke, danke für eure lieben Glückwünsche zu Geburtstag und Outfit) aber eine lange Pause gegönnt.

Manchmal muss das einfach sein...aber das kenn ihr ja bestimmt auch. 

Generell habe ich grad eine kleine Nähkrise, weil die Stücke einfach nicht immer so gut passen, wie es der Aufwand, den ich hineinstecke, erwarten lassen würde.
Versteht ihr, was ich meine?

Wenn ich meine Stücke kritisch betrachte und feststelle, dass sie hier und da nicht perfekt sitzen, höre ich oft "Ja, aber das ist ja bei gekauften Kleidungsstücken auch so....".
Aber das ist es ja gerade!
Wenn ich mittelmäßig passende Kleidungsstücke haben möchte, kann ich sie ja gleich kaufen...
Jaja, ich weiß schon, es geht um den Nähspaß und die Stoffe, die man selber aussucht, bla bla bla - aber im Endeffekt geht es (mir zumindest) um perfekt sitzende Kleidung.

Naja, jedenfalls klappt das grad nicht so gut bei mir und ich gönne mir eine kleine Pause, in der ich nichts nähe, das (mir) passen muss.

Ganz ohne Nähen geht aber auch nicht, also wird gepatchworkt.

Seit dem letzten Wochenende bin ich dem Paper Piecing verfallen und nähe wie eine Verrückte kleine Stoffstücke um noch kleinere Papierschablonen. Mit der Hand...irgendwie irre, oder?!

Das Resultat sind bisher ca. 120 kleine, bunte Hexagons, die noch keine Bestimmung haben, aber meiner Nählust und  meiner Entspannung sehr gut tun.



Vielleicht mache ich eine Tasche daraus oder ein paar Kissen oder eine Decke..oder auch gar nichts.
Vielleicht erfreue ich mich auch einfach nur an den bunten Farben und dekoriere damit das Nähzimmer.
Nicht immer muss alles einen Grund haben :)

Gestern Abend war ich dann wieder soweit, dass ich mich an ein Kleidungsstück wagen konnte.
Ich brauche nämlich in 2 Wochen ein Hochzeitsgastkleid und habe mir ein knielanges Kleid aus türkiser Spitze vorgenommen.
Gestern habe ich schon mal das Unterkleid dafür geschafft.
Es ist ganz schlicht, aber es passt und es hat mich wieder ein wenig mit dem Bekleidungsnähen versöhnt. Schön langsam und mit kleinen Schritten.
Manchmal braucht eben alles seine Zeit!


Verlinkt bei: Creadienstag

Kommentare:

  1. Die Hexagons im Glas machen sich echt gut. ich könnte sie nur seeehr seehr schlecht so lassen. Würde es mir doch gleich in den Fingern kribbeln... naja aber bloß kein Streß. Manche Werke brauchen zwischendurch ein bisschen Ruhe.

    Das Keid ist schick und schlicht. TOll!

    Liebe Grüße

    Judith

    AntwortenLöschen
  2. Das Unterkleid an sich sieht schon toll aus. ich bin auf das Endergebnis gespannt. Sehr schöne Farbe.

    Tolle Idee mit den Zuschnitten und deren Aufbewahrung. Ich bewundere ja diese Geduld und Arbeit.

    Lg, Doreen

    AntwortenLöschen
  3. ...letztes Wochende... 120 Stück...RESPEKT!

    AntwortenLöschen
  4. Wahnsinn so viele Hexagons, ich bin irgendwie zu handnähfaul dafür...

    Das Kleid sieht schon sehr vielversprechend aus, sei also nicht zu streng mit deinen Nähkünsten.

    Liebe Grüße von Frau Hauptstadtmonster

    AntwortenLöschen
  5. Den Anspruch an selbstgenähte Kleidung habe ich auch - wenn ich doch schon für mich nähe, sollte es wenigstens perfekt passen. Leider ist das auch bei mir selten der Fall und meine Enttäuschung dann umso größer. Trotzdem versuch ich es immer wieder, in der Hoffnung einen Schnitt zu finden, der passt. Teile aus dehnbaren Stoffen passen meist sehr gut, aber Kleider und Blusen aus Webware meistens eben nicht...
    Lass dich nicht entmutigen...
    LG Juliane

    AntwortenLöschen
  6. Oh wow... Die Hexagons sind wirklich klasse... Da würde ich aus mehreren Gründen dran scheitern: 1. zuschneiden - muss schnell gehen, also am liebsten nur grade linien mit dem Rollenschneider 2. nähen - muss auch schnell gehen, also auf keinen Fall mit der Hand (ich finde es schon immer nervig die letzte Naht mit der Hand zu schließen 3. Papier rausfummeln - argh... da werd ich schon genervt, wenn ich daran denke :)
    Aber eigentlich sollte ich mich doch mal dran wagen. Fertig sieht es immer wunderschön aus :)

    Mein Problem mit selbstgenähten Klamotten ist meistens, dass ich erwarte, dass sie besonders toll sitzen müssen, es aber eigentlich nie tun. Was aber auch bei gekauften Kleidern so ist. Liegt wohl eher an meiner Figur, statt an den Sachen...

    Dein Unterrock gefällt mir jedenfalls gut. Hoffentlich denk ich dran hier bald wieder rein zu schauen um zu sehen, ob das Kleid schon fertig ist ;)

    LG anna

    AntwortenLöschen