Dienstag, 15. Dezember 2015

Stiller Frust

Hallo ihr Lieben,

ich melde mich heute mal ganz kurz und bilderlos.

Ich möchte euch nur kurz erklären, wieso es gerade sehr still hier bei mir ist.
Und es hat nichts mit dem umsichgreifenden Weihnachtsstress zu tun, nichts mit Familienbesuchen und Geschenken, die fertig werden müssen. Nein, ich bin schlichtweg frustriert.

Im Moment (und es ist ein langer Moment, der schon seit Sommer andauert), will mir einfach nichts gelingen.
Nichts passt so richtig perfekt.
Nichts sieht so aus, wie ich es mir vorher wünsche.

Und ich kann nicht sagen, ob es daran liegt, dass ich einen Körper einkleiden möchte, den ich im Moment nicht so wirklich leiden kann, oder ob meine Nähansprüche dermaßen gestiegen sind, dass ich mich mit nur halbwegs passenden Stücken nicht mehr zufrieden gebe (oder ob ich tatsächlich das Nähen verlernt habe, aber das kann ich mir nur schwer vorstellen...).

Derzeit gelingen mir nur handgenähte Patchworkstücke, die ich in liebevoller Kleinarbeit abends auf dem Sofa fertige.

Ein schnelles Shirt oder ein hübsches Kleid (haha, geht gar nicht im Moment) wollen einfach nicht klappen.

Also wurstel ich mit meinen Schnitten und Stoffen unglücklich vor mich hin und kloppe ein Teil nach dem anderen in die Tonne.

Ich habe die große Hoffnung, dass mich unser Umzug und damit der neue Nähplatz, die für nächstes Jahr geplant sind, wieder inspirieren und motivieren und mir dann alles wieder leichter von der Hand geht.

Vielleicht gönne ich mir auch einen Schnittzeichenkurs oder ähnliche Motivationshilfen.

Ich halte euch auf dem Laufenden!

Habt wunderbare Weihnachten, besinnliche Tage mit euren Liebsten und rutscht gut in ein tolles Jahr 2016! 
(Für den Fall, dass wir uns nicht mehr lesen sollten :) ).

Kommentare:

  1. Liebe Jenny,
    ich möchte dich in erster linie beruhigen. Jede, wirklich jede geht durch diese phase mal durch. diese phasen kommen und gehen. das ist was völlig normales. und erlich gesagt ,es ist auch was positives. ich erkläre auch warum. mag seinb, dass das ein oder andere teil in der tonne gelandet ist, aber genau das ist die erfahrung. auch wenn sie diesmal negativer art ist, weißt du schon mehr als davor. und genau das gehört zum lernprozes dazu. man wird als schneider(vor allem ein guter) nicht geboren. es ist ein sehr lang andauernder prozes!negative erfahrung ist auch eine wertvolle erfahrung- daraus lernt man was.
    und die sache mit shcnittkonstruktion ist eine ganz tolle an sich.aber erhoffe dir davon nciht zu viel.
    denn selbst wenn man einen schnitt nach eigenen massen konstruiert hat, weiß noch noch gar nciht über die abwandlungen und auch über passformproblematik. denn die erwirbst man nur durchs probieren, testen, schlusse ziehen.
    daher sieh bitte diese phase als sehr positiv!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jenny, sei nicht so hart mit dir!! Solche Phasen kommen und gehen, jeder Künstler hat sie. Lass dir einfach Zeit mit Shirt und Kleid und mach das, was dir Spaß macht. Wenn ich da an deine tollen Decken denke, einfach wunderbar und das kann ich zb. nicht. Und für mich hab ich immer noch nicht den richtigen Schnitt gefunden, ich probiere immer mal wieder. Aber dann auch eine Pause und etwas, was gelingt. Im Moment muss ich gezwungenermaßen eine Pause beim nähen einlegen. Die paar Teile, die ich unbedingt noch fertig bekommen muß, gehen auch grad nicht so. Der Kopf ist manchmal auch zu voll und brauch eine Pause!
    Weißt du, das tollste ist, wenn ich mir etwas ausgedacht habe, sehe ich es direkt vor mir und schon fix und fertig genäht.Dann beim nähen kommen dann die Stolpersteinchen.
    Vielleicht verschiebst du Kleidung für dich einfach in den Frühling und Sommer. Pack doch die Winterstoffe schon mal weg und genieß die Abende mit deinen Patchworkarbeiten.
    Manchmal hilft auch, einige Zeit etwas ganz anderes zu machen, was nichts mit nähen zu tun hat.
    Ich wünsche dir noch eine schöne Adventszeit und liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  3. Ohje, lass dich nicht zu sehr herunterziehen. Vielleicht brauchst du einfach eine Kleidernähpause?

    Zwischendurch patchworken ist ja auch ganz toll oder andere hübsche Dinge nähen...und dann vielleicht einen altbewährten Schnitt nähen als Wiedereinstieg, der nicht mit allzu viel Erwartungen verbunden ist? Solche "downs" gibt es ja immer mal wieder, ich hab auch dieses Jahr so selten gestrickt wie kaum zuvor, einfach nicht so Lust darauf :) Im neuen Jahr kommt der Näherfolg bestimmt wieder!

    AntwortenLöschen
  4. Hach, ihr... :)
    Danke, dass ihr mich so aufbaut und mir so nette und persönliche Gedanken schickt. Ja, ich denke auch, ich mach mir jetzt keinen Druck und räum mal alles schön weg (meistens kommen ja genau das dem Aufräumen die besten Ideen ;) ) und konzentrier mich auf Weihnachten. Mal sehen, was die nächste Zeit so bringt und wann ich wieder so richtig Lust auf neue Kleider bekomme.
    Danke für eure positiven Gedanken!
    Ich freu mich schon aufs nächste Bloggerjahr mit so netten Lesern und Kommentaren.
    Alles Liebe, Jenny

    AntwortenLöschen