Dienstag, 2. Februar 2016

Auf Reisen

Auf Reisen gehen...mein Plotter und ich.

Da ich im Februar an mehreren Events teilnehme, bei denen mein Plotter mit muss, hab ich ihm noch rasch eine Reiseunterkunft genäht - und dabei gleich mit einem neuen Material experimentiert: SnapPap.




Mitte Jänner war ich Gast beim NähBloggerinnen Treffen, das die nette Geraldine veranstaltet (und auch schon darüber berichtet) hat. Dort gab es für uns Bloggerinnen sogar ein prall gefülltes Goodie-Bag, bei dem sich einige bekannte, lokale Stoffgeschäfte beteiligt haben, so auch die Stoffschwester. Die hat wirklich nicht geknausert und gleich mal eine ganze Rolle weißes SnapPap in die Tüte reingepackt.

So kam auch ich Zweiflerin in den Genuss dieses neuartigen Materials und ich muss sagen...naja...ich fürchte, Freunschaft für's Leben wird es keine...

Es wird ja auch veganes Leder genannt (wobei ich sagen muss, dass ich den Begriff sehr befremdlich finde - wie vegane Truthahnwurst...entweder es ist vegan oder nicht.,.) und entwickelt nach dem Waschen und Trocknen - angeblich - lederartige Eigenschaften.
Also entweder meine vegane Kuh war schon sehr alt und starr oder ich hab noch nicht oft genug gewaschen und getrocknet...mein SnapPap blieb nach der ersten Runde in der Waschmaschine jedenfalls recht sperrig.

An sich finde ich das Material toll geeignet für Taschenböden oder auch Ahänger, Lesezeichen und alles Kleinteilige, weil es nicht versäubert werden muss. Aber es ist in der Größe, die ich hier verarbeitet habe, extrem sperrig und ganz schön schwierig zu bearbeiten.


Cool ist widerum, dass man es bedrucken, bestempeln, beschreiben, (besticken hab ich leider nicht geschafft...) sowie waschen, trocknen und bügeln kann.
Also für kleinere Accessoires werde ich es sicher noch mal ins Auge fassen und vermutlich auch jede Menge Spaß damit haben - und die Tasche ist nun auch fertig, also Ende gut, alles gut.



Die Tasche ist genau so breit, dass der Plotter samt Kabelwerk hineinpasst und hat eine Innentasche in A4 Größe, die die dazugehörigen Folien beherbergen kann.



Auf die Innentasche habe ich ein SnapPap Boot genähmalt - ihr seht, ich arbeite intensiv an einer Vertiefung unserer Freundschaft.



 Man kann die Tasche offen tragen oder hinunter krempeln und damit verschließen.


Da der weiße Teil nun irgendwie so leer aussieht, werde ich ihn wohl gemeinsam mit Tina (aka Ernas Enkelin) beplotten, wenn ich sie Mitte Februar im roten Haus am Schillerplatz in Graz besuche.
Uns fällt sicher was Hübsches ein, das hier gut dazupasst...aber habt ihr vielleicht auch schon mal Ideen? Ich dachte an etwas Origamimäßiges, wie auch das Boot, bin mir aber noch nicht sicher.
Ich werde euch das Resultat dann auf jeden Fall hier zeigen. 
Ahoi!



Verlinkt bei: CiA - Create in Austria, Creadienstag
Schnitt: selbstgebastelt
Stoff: Textilmüller, stoffe.de und SnapPap von der Stoffschwester

Kommentare:

  1. Wie schön, ich hab sie gleich gefunden, Deine Plottertasche! Danke für die Inspiration, meine wird dann auch bald entstehen. lg, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, super! War ja auch nich schwer zu finden, gell?! :) Freut mich sehr, wenn ich dich inspirieren konnte und bin schon so gespannt auf dein Stück! LG Jenny

      Löschen
    2. Äääääh.... "Bald" ist ziemlich dehnbar, nicht wahr? Gut Ding braucht eben Weile (so rund ein Jahr), aber jetzt habe ich auch eine solche Tasche! :-D lg, Gabi

      Löschen